Pulled Pork mit Freunden

Veröffentlicht am 06. Juli 2019 von Roman

Peter, Karli, Alice, Christof, Tim, Toni und Bene waren heute bei uns zu Besuch und wir haben unser vorbereitetes Schweinderl auf den Tisch gebracht, welches ja gestern in der Nacht schon auf den Griller kam und die Nacht über dann bei circa 110°C Grilltemperatur vor sich hin gebraten hat. 20 Stunden davor wurde die Schweineschulter auch noch entsprechend vorbereitet, also mit einem Rub eingewürzt und eine Flüssigkeit mit einer Spritze ins Fleisch injiziert, mit einer Folie gut ummantelt und im Kühlschrank gelagert, bis es fertig für den Grillstart war.

Danach geht alles gaaanz langsam. Unser Green Egg ist wunderbar dafür geeignet, da es nicht nur die Möglichkeit hat, mit Holzkohle solange konstant eine Temperatur zu halten (ohne dass das Feuer ausgeht). Andererseits durch die geschlossene Konstruktion im Inneren die feuchte Luft zirkuliert und das Grillgut dadurch nicht so leicht austrocknet. Es braucht allerdings schon ein wenig Fingerspitzengefühl um die Luftzufuhr so zu regeln, um dann eine konstante und niedrige Gartemperatur zu haben. Und auch einiges an Kontrolle, bis alles stabil läuft. Das ginge im Gasgrill natürlich einfacher. Aber es macht ja auch Spaß so einen Holzkohlegrill zu beherrschen. Und es gibt sicher auch noch die besonderen Rest- und Raucharomen (vielleicht nicht ganz so gesund, dafür schmeckt es aber vorzüglich).

Nach 10-15 Stunden (ja, die Zeiten variieren ziemlich und es kommt stark auf den Fettgehalt des Fleisches an) hat das Stück Fleisch die richtige Kerntemperatur und es kann nach einer 30-minütigen Rastpause auseinandergerissen werden. Dafür gibt es eigene Pulled Pork Gabeln. Nun ist das Fleisch im Idealfall superzart und innen immer noch schön saftig. Was dieses Mal wirklich hervorragend funktioniert hat. Dazu noch selbstgemachte Buns (Burgerbrötchen) und ein frischer Coleslaw (Krautsalat), fertig ist der Pulled Pork Genussburger den alle gerne mögen!

Der Vorteil an der langen Zubereitung und Vorbereitung ist, dass man, wenn die Gäste da sind, selbst nicht mehr soviel kochen muss. Man muss nur von Timing her entsprechend planen. Servieren und auftischen geht dann ziemlich schnell und es ist auch ausreichend für eine größere Gruppe Personen. In unserem Fall war das Timing doch ein bisserl eine Herausforderung und wir haben uns dann kurz vor Mitternacht dann daran gemacht, das Schwein endlich zu servieren. Davor hatten wir aber zum Glück schon eine Menge kleiner Häppchen, die wieder in Open Grill Manier von allen zubereitet wurden. Es macht einfach Spaß die Zeit gemeinsam auf der Terrasse zu verbringen, gemeinsam zu kochen und zu plaudern. Und bei guten Freunden ist es auch nicht ganz so kritisch, wenn die Zeitpläne nicht ganz halten und das eine oder andere etwas verspätet auf den Tisch kommt. Im Zweifelsfall gibt es immer noch die Möglichkeit eine Pizza zu holen. Was wir tatsächlich auch kurz ventiliert hatten, weil das Pulled Pork einfach nicht um die Burg die Kerntemperatur erreichen wollte, die man im Grunde dafür vorsieht.


Love
WRITE forum